Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Möglichkeit zur Realisierung der Spannungsversorgung
#1
Für die Spannungsversorgung des RPi und Zusatzplatinen sollte auch genug Strom am Ausgang zur Verfügung stehen.
Um die Spannung im Auto dann relativ konstant bei 5V zu halten könnte man folgende Platine nutzen:
http://www.watterott.com/de/Pololu-5V-5A...r-D24V50F5
Bei der Platine stehen uns bei  6 - 38V Eingangsspannung, eine Ausgangsspannung von 5V (+-4%) mit einem maximalen Ausgangsstrom von 5A zur Verfügung.

Nun muss man diese Schaltung nur noch gegen eine mögliche Überspannung schützen. Dies realisiert man am besten über Suppressordioden, die etwas höher als die Ladespannung des Kfz gewählt werden sollten, um ein stetiges ansprechen dieser zu vermeiden. Bei einem Kfz mit 12V Bordspannung, sollte man also eine Diode mit 18V wählen.

Parallel dahinter würde ich einen Kondensator schalten um auch die kleinsten Schwankungen im Eingang zu kompensieren. Nun könnte man auch relativ Problemlos ein Display mit einem Spannungsbereich von (8 - 19V) betreiben.

Diese Angaben sind natürlich ohne Gewähr. Sobald ich meine Schaltung erstellt und um einen Akku erweitert habe, damit der RPi vernünftig herunterfahren kann, stelle ich den Schaltplan auch online und werde berichten wie es funktioniert hat.

Gruß Robert
Zitieren
#2
Das klingt sehr vielversprechend!
War auch auf der Suche nach nem Dc/Dc Wandler und kurz davor selber einen Aufzusetzen. Nachdem ich eine Schaltarmatur habe werde ich davor ein Relais setzen mit welchem ich die Spannung dann anlegen kann...
Dann fehlt nur noch die Spitzenglättung und das das Abfangen von diesen... ggf. werde ich noch nen Verpolschutzeinbauen - sicher ist sicher Smile
Zitieren
#3
Die Spannungsspitzen "filterst" du im Prinzip schon mit der Suppressordiode raus. Der parallel geschaltete ELKO sollte dann noch kleine die Welligkeiten ausgleichen. Wir arbeiten gerade noch daran ein sorgenfreies herunterfahren mittels Akku wie bei der UPiS zu gewährleisten...
Zitieren
#4
Ich werde bei mir auch noch einen Spannungsüberwacher einbauen, dieser im "Notfall" -> Kurz vor dem die Sannung so niedrig ist das das Fzg. nicht mehr anspringen ist, den Raspberry runter fahren bzw. ausschalten soll...
Zitieren
#5
Was haltet ihr von DEOK DC-Abwärtswandler 8-22V 12V auf 5V 3A USB-Auto-Netzteil-Ladegerät?

Grüße,
Kita
Zitieren
#6
(16.03.2015, 14:36)Kita schrieb: Was haltet ihr von DEOK DC-Abwärtswandler 8-22V 12V auf 5V 3A USB-Auto-Netzteil-Ladegerät?

Grüße,
  Kita

Besser den hier ;-)
http://www.amazon.de/dp/B00KG2PO1W/ref=w...8HRS&psc=1
CarPi: RPi 3 mit 7" RPi Touchscreen & PiUSV+, Jessie, Kodi 15.2
Testing: Raspbian Jessie mit Kodi 15.2 - Step by Step
Projekte: SmartHome, Ambilight
Zitieren
#7
Ja genau, die 2-USB-Port-Variante wäre auch nicht schlecht, könnte man dann einen USB-Hub noch mit Strom beliefern.
Zitieren
#8
2-3 A wären dann aber ned wirklich sooo viel - das würde ja nur für den pi sinn machen...
ein hub wäre da ja aussen vor - bzw. wären da vermutlich nicht so viele erweiterungen möglich, oder?
ich komme bei meinen überschlagsberechnungen auch auf 5-6 A (für meinen Anwendungsfall eben; wlan, display, Hdd, etc.)
Zitieren
#9
Für WLAN und kleinere Stromfresser reicht es, ansonsten kauft man eben 2 ein. Größere Displays brauchen mehr als 5 Volt, können darüber eh nicht betrieben werden.
Zitieren
#10
hab grad den gefunden... der klingt find ich auch ned schlecht (vor allem theoretisch robust)
http://www.amazon.de/DROK-DC-Wandler-Str...MJF9BEKK6W
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
RasPiCarProjekt