Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
M2-ATX mit Raspberry Pi 3b - gelber Blitz
#1
Hallo zusammen, ich nutze den RPI im Auto als Car-PC mit dem M2-ATX Netzteil. Da ich vorher einen Windowsrechner verwendet habe, ist die Lösung etwas "oversized", aber funktioniert sehr gut und dank Zündungsplus Steuerung und den GPIO pins, fährt der RPI auch sauber hoch und runter bevor dann das M2-ATX die Verbindung nach einer Minute vollständig trennt.

Jetzt habe ich aber schon mit zwei angeschlossenen USB-Geräten das Problem, dass ich fast dauerhaft einen gelben Blitz habe und dann de 3G Verbindung teilweise gekappt oder unzuverlässig wird. Angeschlossen ist nur der Touchscreen und der 3G Internetstick von 1und1 per USB.

Ich befürchte, dass die 5V Schiene des M2-ATX exakt 5,0V liefert, der RPI3 bzw. die neueren Netzteile aber ja bekanntlich auch gerne 5,2V liefern. Kann das damit zu tun haben? Da ich mein Messgerät nicht finden kann, ist es mir im Moment nicht möglich die Spannung auszumessen. Daher hoffe ich, dass hier jemandem das Problem bekannt ist. Das USB-Kabel habe ich vom original Netzteil abgeschnitten und per Lüsterklemme an die 5V Kabel des M2-ATX Kabelbaums (rot und schwarz) angeschlossen. Ich weiß, dass eine Lüsterklemme nicht gerade die beste Lösung ist, aber da werde ich noch Wagoklemmen verbauen. Nichtsdestotrotz sollte das ja nicht daran liegen (oder doch?)

Würde es besser funktionieren, wenn ich statt der 5V Schiene die 12V des M2-ATX nehme und dann einen Wandler von 12V auf 5V dazwischen hänge? Allerdings liefern die herkömmlichen Wandler auch exakt 5V, oder? Ich bin elektrisch nicht so versiert, vielleicht kann mich da jemand aufklären!?

P.S: Ich nutze Libreelec 9.1.5, aber auch unter Raspbian mit kodi 18.4 tritt das Problem auf. Ebenso nicht wenn ich den RPI zu hause mit einem originalen Netzteil betreibe.
Zitieren
#2
Grundsätzlich hast du recht. Bei genau 5V kann es zu unterspannungen auf dem Board kommen. Der Grund ist aber fast schon banal.... die haben die Leiterbahnen einfach zu klein ausgelgt.
Ich habe das Problem bei mir (anderes Projekt) folgendermaßen gelöst. Die Spannungsversorgung parallel auf uUSB und Stiftleiste gelegt.
War nicht elegant aber funktionierte.

Kannst du die Spannungsversorgung von deinem Netzteil etwas hochdrehen? Wäre definitiv besser.

Gesendet von meinem SM-A750FN mit Tapatalk
Zitieren
#3
Danke für die Info. Lässt sich leider nicht beeinflussen weil das M2-ATX - wie der Name schon suggeriert für ATX-Mainboards ausgelegt ist und die exakten Spannungen "abgibt".

Kannst du etwas genauer erklären wie du das gelöst hast? Meinst du damit, du hast den RPI über den USB-Anschluss und zusätzlich über die GPIO pins versorgt? Wenn ja, welchen pin nimmt man dafür am besten (ich schätze mal die 5V pins  Big Grin )? Die Frage ist, ob mir das weiterhilft, da der Strom bei mir ja dann sowohl für USB als auch GPIO pin von der 5V Schiene kommen würde. Oder ist das dann nach dem Motto "doppelt hält besser"?
Zitieren
#4
Ich fürchte das du den Controller vom ATX durch einander Bringst wenn du nur ab 5V nimmst. Mach mal zum Testen einen 12V Verbraucher dran. Das sind Schaltnetzteile und die mögen was du da machst gar nicht.

Strom war bei uns auch Lange ein Thema jetzt habe wir eine eigene Platine gemacht seid dem Klappt es. Ok Rasperberry 4 habe wir noch nicht getestet wir wohl über Weihnachten passieren.
Zitieren
#5
Ich hatte glaube ich vergessen zu erwähnen, dass der Touchscreen über die 12V Schiene des M2-ATX angeschlossen ist. Daher kann ich das vermutlich ausschliessen.

Inzwischen habe ich den UMTS-Stick im Verdacht:

Da ich im Rahmen der Unitymedia Übernahme von Vodafone einen Mobile Hotspot mit 100GB Volumen geschenkt bekomme habe, verbaute ich diesen im Auto als Access Point, da ich den sonst nicht gebrauchen kann. Seitdem der alte UMTS-Stick nicht mehr am Pi angeschlossen ist, kam der gelbe Blitz auch nicht mehr. Allerdings habe ich nach wie vor nur zwei Geräte angeschlossen: Mobile Hotspot und den Touchscreen.

Ich werde demnächst mal testen was passiert, wenn ich mehr Verbraucher an den Pi anschliesse, aber es sieht stark danach aus, dass der UMTS-Stick zu viel Strom gezogen hat. Der schöne Nebeneffekt ist jetzt, dass die Störgeräusche, welche durch den alten Stick erzeugt wurden nun weg sind und das Vodafone Netz wesentlich stabiler für Internetradio und Spotify ist.
Zitieren
#6
Wir habe das mit dem USB etwas Anderes gelöst vielleicht passt das ja auch bei dir und hilft den die Unterversorgung zu verhindern.
Es gibt USB HUB's die mit Externen 5 Volt laufen so einen habe ich einfach da zwischen gemacht und habe kein Probleme bis jetzt und da hängt USB Ordentlich was dran.

WLAN mit dicken Antennte
Funkttastatur (Sender)
GPS Mouse
2 Lüfter
MCP2017 (I²C Port extender)
Display
HDMI Spliter

Der ULN und eine Relaiskarte fehlen noch, ich kann selbst leider keine Platinen entwickeln darum warte ich hier gerade ein bisschen.

Aber wenn es jetzt geht ist ja gut. Viel Erfolg weiterhin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
RasPiCarProjekt